Media Server
Willkommen
Login / Registrieren

Richard David Precht | Betreutes Leben - Wie uns Google, Facebook und Co. beherrschen

Danke für die Bewertung! Teile es mit Deinen Freunden!

URL

Danke für Deine Bewertung!

Tut uns leid. Nur Mitglieder können Playlisten erstellen.
URL


Eingetragen von Mike in Leute Wissen
25 Aufrufe

Beschreibung

Ob Teenager oder US-Präsident, die Welt kommuniziert im Minutentakt über Twitter, Facebook und Instagram. Wir lassen uns über Apps und virtuelle Sprachassistenten Vorschläge für unser Leben unterbreiten.

Wer aber kontrolliert unser Dasein: Die Digitalkonzerne oder doch immer noch der einzelne Mensch? Sind wir noch Herr über unsere Daten? Darüber spricht Richard David Precht mit Udo Di Fabio, ehemals Richter am Bundesverfassungsgericht.

Ist der Geist der Aufklärung verflogen?
In fast allen Lebensbereichen verlassen sich die Menschen heute auf digitale Anwendungen, die nicht nur immer unverzichtbarer sondern auch immer intelligenter werden. Doch welche Auswirkungen hat dies auf unsere Art zu leben? Vieles müssen wir nicht mehr selbst beurteilen, nicht mehr selbst entscheiden. Wir scheinen verwoben in ein digitales Netz aus Prävention und Bevormundung, so Precht, dem wir uns aus Bequemlichkeit gerne überlassen. Dabei scheint uns unser Recht auf Privatsphäre reichlich gleichgültig zu sein, meint er.

Precht fragt: Verlernen wir auf diesem Wege nicht unsere Gesellschaftsfähigkeit? Opfern wir so nicht unser demokratisches Bewusstsein und überantworten uns der digitalen Verheißung, dass es für jedes Problem eine Lösung gibt? Der Geist der Aufklärung scheint verflogen zu sein. Freiheitliche Selbstbestimmung ist in unserer hyper-komplexen Welt zu einer anstrengenden Arbeit geworden. Verlieren wir uns allmählich im Netz oder folgen wir bloß einer zwangsläufigen technischen Evolution, der wir uns nicht entziehen können? Precht fragt: Prägt am Ende die Technik die Entwicklung der Menschheit wesentlich maßgeblicher als es die Politik je vermocht hat?

Es geht um die Wahrung des Grundgesetzes
Immerhin: Europa will nach jahrelangen Verhandlungen nun zumindest eine Verordnung verabschieden, welche das Persönlichkeitsrecht in der digitalen Welt ausreichend gewährleisten soll. Doch vieles, was in der realen Geschäftswelt gesetzlich definiert und geregelt werden konnte, scheint in der digitalen Sphäre nicht so leicht zu greifen zu sein. Vor allem mangelt es an Transparenz. Niemand weiß, welche Daten er abgibt, geschweige denn was mit ihnen geschieht. Auch hat manche regionale Verordnung keinen Sinn, wenn die Global Player in den USA sitzen und nicht haftbar gemacht werden können.

Prechts Gast Udo Di Fabio hat sich als Rechtsprofessor mit den Phänomenen der digitalen Welt intensiv beschäftigt. Er kennt die juristischen Probleme und mahnt an, dass es hier nicht um gesetzliche Spitzfindigkeiten geht, sondern um nichts Geringeres als die Wahrung unseres Grundgesetzes. Auch wenn dies viele User noch nicht so recht zu interessieren scheint.

Udo Di Fabio wurde 1954 geboren, er studierte Rechtswissenschaften, aber zugleich auch Soziologie, u.a. bei Niklas Luhmann. Nach dem Assessorexamen 1985/86 arbeitete Di Fabio als Richter in Duisburg, promovierte in seinen beiden Fächern, wurde 1993 zum Professor in Münster bestellt, 1997 erfolgte der Ruf als Ordinarius auf den Lehrstuhl für Verfassungsrecht in München. 2003 nahm er den Ruf an die Universität Bonn an, der er seither verbunden blieb.

1999 wurde Di Fabio zum Richter im 2. Senat am Bundesverfassungsgericht gewählt. Wichtige Entscheidungen fielen in seiner Amtszeit, u.a. Fragen des Europarechts, die Bundestagsauflösung 2005, der Unterschied der Zuständigkeiten von Polizei und Militär, der Lissaboner EU-Reform-Vertrag u.v.a. Aufsehen erregte er 2009 mit seinem Plädoyer, die weitreichende Anonymität im Netz zu beenden. 2011 endete seine Amtszeit, er übernahm den Mercator-Lehrstuhl an der Universität Duisburg-Essen.

Daneben machte Di Fabio mit seinen Publikationen Furore. Unter anderem der Band „Die Kultur der Freiheit“ zur Verteidigung der bürgerlichen Gesellschaft, „Gewissen, Glaube, Religion – Wandelt sich die Religionsfreiheit?“ zu Fragen der politischen Philosophie oder „Schwankender Westen. Wie sich ein Gesellschaftsmodell neu erfinden muss“. Seine jüngste Publikation „Grundrechtsgeltung in digitalen Systemen“ setzt sich eingehend mit der Auswirkung der Digitalisierung auf unser Leben und unser Rechtssystem auseinander. Di Fabio ist mit zahlreichen Preisen geehrt worden, unter anderem mit dem Hans Martin Schleyer-Preis und dem Europäischen Handwerkspreis.

Quelle: https://www.zdf.de/gesellschaft/precht/precht-184.html

Schreibe einen Kommentar

Du musst Dich Anmelden oder Registrieren, um einen Kommentar zu schreiben.

Kommentare

Schreib als Erster einen Kommentar zu diesem Video
RSS